nervousdata

11/2017

Verschiedenste Formen und Farben

Eine, die beim Entspannen sich sehr von Äußerlichkeiten beeindrucken lässt. Ich bin zu wenig spazieren gegangen! Das hätte doch schon gestern, vorgestern sein können: fließendes Wasser, das seine Bewegung an großen kantigen grauen kahlen Steinen bricht und verrauscht. Wolken in weißen Hallen und sowieso das viele Wasser, das gerade drin ist im Fluß. Bäume, die ihre Blätter von einem Stoß Luftmasse abwedeln lassen. In ihrer Wildheit und Größe verstreuen sie sich schwebend, mit der Sonne drauf geschienen: Glitzereffekt. Highlights, immer mehr, je länger ich versuche, die mangelhafte Einspeicherung – „jetzt haben wir ja schon fünf vor elf.“ Zeit vergessen, schwere Dauer. Nach der kurzen Rückkehr ins Arbeitsleben kündigt sich die schleichende Krise immens und in Folge von Schädlichkeit wieder an. Und wie! das passt nicht zusammen mit dem Draußensein?

Aber ich war drinnen und brauchte Unterstützung. In der Praxis: 50 min auf einem gelben Sessel sitzend, über die Vergangenheit, die Zukunft und die Wut Monologe führend. Vorher im Büro auf einem Sessel in Farbe anthrazit sitzend: In eMails was reintexten und in die Stellungnahme zum Paper (Beiträge für die Leistungsperiode 2018–2021), unterschiedlich starke Scheiben. Zuhause auf einem schwarzen Hocker sitzend so etwas ähnliches. Verwendet, ich hatte eben meine Gedanken nicht beisammen gehabt. Je schwerer die Glasstärke der Außen- und Innenscheibe‚ desto besser. Dann sich von Leuten aus Videos heraus volltexten lassen, in der Hoffnung, dass da was aufzuspannen ist, ein Spritzer von Idee nur, wie ich aus dem allen rauskommen kann. – Muss ich mich ausreichend schützen? Rückschläge wahrnehmen? Und Überwindung der aktuellen Tiefpunkte? Im Dezember kann mich eine Möglichkeit erreichen, dafür Rollen zu bekommen.